Begonnen Maßnahmen

Heizungsumstellung Grundschule Grumbach

Heizungsumstellung in der Grundschule Grumbach

Die vorhandene Öl-Heizung in der Grundschule Grumbach war in die Jahre gekommen und somit auch immer störanfälliger. Die Ausfälle und Reparaturen häuften sich.

Um nicht zu riskieren, dass die Kinder der Grundschule im Winter plötzlich im Kalten sitzen, musste reagiert werden.

Es bot sie die Möglichkeit, Restmittel aus der EFRE-Förderung "Schulische Infrastruktur" zur Heizungsumstellung auf Flüssiggas mit dem Ziel der Energieeinsparung und Verringerung des CO2-Ausstoßes zu beantragen. Die Förderung wurde bewilligt in Höhe von 80 % der Gesamtkosten.

Damit die Schule während der Unterrichtszeiten beheizbar ist, wurde mit der Umstellung im Juli 2021 (Ferien) begonnen. Einige Restarbeiten werden sich noch bis in den Herbst hinziehen.

Europa fördert Sachsen - EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Geplante Gesamtkosten

99,9 T€

Bewilligte Zuwendung

79,9 T€

Anbau Oberschule Jöhstadt

Schaffung von Räumen für den WTH-Unterricht durch Anbau an das Gebäude der Oberschule Jöhstadt

Die größte Investitionsmaßnahme für Jöhstadt ist zur Zeit der Schulanbau für den Technik- und Hauswirtschaftsunterricht an der Oberschule Jöhstadt.

Die Bedingungen für den WTH-Unterricht entsprachen nicht den heutigen Anforderungen, die vorhandenen Kapazitäten waren nicht mehr ausreichend.

Über das Förderprogramm „Brücken in die Zukunft 2 – Schulhausbau“ haben wir eine sehr gute Förderung erhalten.

Mit dem Abriss des alten Anbaus (ehemaliger Toilettenanbau) wurden die Arbeiten begonnen.

Sofern sich das Wetter von einer guten Seite zeigt und der Winter nicht zu früh einbricht, soll der Rohbau bis Ende 2020 fertig gestellt sein. Dann kann bereits im Winter mit dem Innenausbau begonnen werden.

Die Fertigstellung der Maßnahme ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Geplante Gesamtkosten

900,0 T€

Bewilligter Zuschuss

810,0 T€

Umsetzung Digitalpakt Schulen

Umsetzung des Digitalpaktes in den Schulen der Stadt Jöhstadt

Zur Errichtung und Verbesserung der digitalen technischen Infrastruktur und der Lehr-Lern-Infrastruktur an den Schulen wurde ein Förderprogramm des Bundes in Zusammenarbeit mit den Ländern aufgelegt und unter dem Namen "Digitalpakt" bekannt.

Demnach können die Grundschule Grumbach und die Oberschule Jöhstadt weitere Schritte in das digitale Zeitalter vollziehen.

Insbesondere sind folgende Maßnahmen geplant:

  • Netztechnische Erschließung (Verkabelung) aller pädagogisch genutzten Räume in den Schulen

  • Installation und Einrichtung von WLAN für jeden pädagogisch genutzten Raum in den Schulen

  • Beschaffung von Servertechnik

  • Beschaffung von interaktiven Anzeigegeräten (interaktiven Wandtafeln)

  • Beschaffung von Schüllerrechnern (PC's)

  • Beschaffung von mobilen Endgeräten (Laptops/Notebooks bzw. Tablets)

Insgesamt stehen der Stadt Jöhstadt in den Jahren 2020 bis 2024 gut 280 T€ zur Verfügung, die zwischen beiden Schulen aufgeteilt werden können. Die Förderung erfolgt im Rahmen von Pauschalwerten, d.h. zum Beispiel, für jedes Zimmer, welches mit Netzwerkleitungen versehen wird, gibt es einen bestimmten Betrag. Das gleiche gilt für jeden Rechner oder Server bzw. jede interaktive Tafel.

Diese Maßnahme wird gefördert aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird mitfinanziert aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Geplante Gesamtkosten

280.750 T€

Bewilligte Zuwendung

280.750 T€

Sanierung Turnhalle Grumbach

Unfalltechnische und akustische Sanierung der Turnhalle in Grumbach

Seit Beginn der Sommerferien sind in der Turnhalle die Bauarbeiten im Gange; begonnen wurde mit der Wärmedämmung und den Schallschutzarbeiten. Danach erfolgte der Einbau eines Prallschutzes, einschließlich neuer Türen.

Auf Grund des Wegfalls einer anderen geplanten Maßnahme, die wegen zu hoher Kosten nicht durchführbar ist, war es möglich, einen Änderungsantrag für die Turnhalle zu stellen. Dadurch konnten die Kosten und die dazugehörigen Fördermittel auf das Doppelte erhöht werden.

Somit kann die Sanierung in einem größeren Umfang durchgeführt werden - Prallschutz komplett an allen Wänden, umfangreiche Elektroinstallation, Blitzschutz, Brandschutz, Heizung, u.a.).

Die Arbeiten sollen bis spätestens Ende November 2020 abgeschlossen sein.

Die Maßnahme wird dabei mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Genehmigte Gesamtkosten

230,7 T€

Bewilligte Zuwendung

173,0 T€